Ollanta

Ollanta
Ein Inka-Schauspiel
 

Printausgabe: e-book:
144 Seiten, Hardcover
13 Abb. s/w        
epub (2,03 MB), pdf (2,01 MB)
13 Abb. s/w
ISBN: 978-3-902591-00-5     ISBN: 978-3-902591-09-8
Preis: 19,20 EUR (A) Preis: 9,49 EUR (A,D)

 

Dieser Text geht auf eine mündliche Überlieferung der Inkas zurück. Es handelt sich um einen der wenigen wahrscheinlich authentischen Hinterlassenschaften der Inka-Dichtung. Ollanta ist der Name des Helden, der fallweise auch mit "(Apu) Ollantay" oder "Ollantaï" angegeben wird. Die erste schriftliche Aufzeichnung davon stammt aus dem Jahr 1800. Die letzte deutsche Bearbeitung wurden 1890 publiziert.
 

 Das Drama erzählt von der verbotenen Liebe Ollantas zur Inkatochter Cusi Koyllur. Weil Inka Pachacutek diese Verbindung nicht erlauben will, wiegelt Ollanta, einTahuantinsuyu-Ausschnitt Statthalter des Inkas, die Provinz Antisuyu auf und ruft sich zu deren Inka aus. Er erfährt indessen nicht, dass Cusi Koyllur eine Tochter von ihm bekommt und auf Befehl ihres Vaters in den Kerker des Hauses der Sonnenjungfrauen gesperrt wird … (Leseprobe)

Die Inspiration zu einer Neuauflage des Theaterstückes in Versen geht auf die metrische Bearbeitung des Stoffes durch Albrecht Wickenburg 1876 zurück. Als Vorlagen dienten außerdem die Übersetzung E. W. Middendorfs von 1890, die gedruckten Abschriften der Originalversionen in Quechua, ihre Übersetzungen mitsamt den entsprechenden Kommentaren von C. R. Markham, G. Pacheco Zegarra und R. Rojas.

Der Inhalt des Schauspiels ist in seiner vollen Länge und originalen Reihenfolge wiedergegeben. Die Strukturierung nach Akten wurde zeitgenössischen dramaturgischen Kriterien angepasst.

Im Anhang finden Interessierte nähere Erklärungen zu Leben und Kultur in Tahuantinsuyu, dem Reich der Inkas, mit einem Schwerpunkt auf den im Drama vorkommenden Schauplätzen und Begriffen (Leseprobe).

Außerdem befindet sich im Anschluss an das Schauspiel ein Kommentar mit Informationen zum Quechua, der Originalsprache des Theaterstückes, sowie Aussprachehilfen zu den im Text vorkommenden Namen und Quechuawörtern. Zur Geschichte des Textes und seiner Quellen ist ebenfalls im Anhang nachzulesen. Einige Informationen halten wir auch in unserem Online-Glossar für Sie bereit.

Quellen:
Markham, Clements Robert: Apu Ollantay, a drama of the time of the incas, 1910
Middendorf, Ernst Wilhelm: Ollanta, ein Drama der Keshuasprache, 1890
Porras Barrenecha, Raúl: El Legado Quechua, 1999
Tschudi, Johann Jacob von: Ollanta, ein altperuanisches Drama, 1875

"Neuentdeckungen für die europäischen Bühnen stehen aus und wären überfällig." Alberto Tauro

Herausgegeben und bearbeitet von Luisa Dietrich-Ortega und Viktoria Frysak.

Comments are closed.