Bekele Gutema

Bekele Gutema

ist 1955 in Ambo/Shewa (Äthiopien) geboren und lebt mit seiner Familie in Addis Ababa.

Nach dem Studium der Philosophie an der Universität Addis Ababa arbeitete Bekele Gutema als wissenschaftlicher Assistent. 1985-88 studierte er an der Friedrich Schiller Universität in Jena (D) und kehrte danach als Dozent an die Universität Addis Ababa zurück. 1998 promovierte er in Philosophie an der Universität Wien. Derzeit arbeitet Bekele Gutema als Assistenzprofessor an der Universität Addis Ababa.

Er bekleidete verschiedene Stellen an der Universität Addis Ababa, war unter anderem Vorsitzender des philosophischen Instituts und bis 2006 Dekan der geisteswissenschaftlichen Fakultät. In diesen Funktionen initiierte er unter anderem die Publikation des "Ethiopian Journal of the Social Sciences and Humanities" und regte den interkulturellen Austausch mit verwandten Institutionen an.

Bekele Gutema ist Mitglied der WiGiP (Wiener Gesellschaft für interkulturelle Philosophie) und der ISAPS (International Society for African Philosophy and Studies). Er spricht Oromo (Muttersprache), Amharisch, Englisch und Deutsch.

Seine Forschungsbereiche umfassen neben allgemeiner Philosophie (Einführung, Logik, Platon, Kant, Rationalismus und Empirismus) Interkulturelle Philosophie mit Schwerpunkten in afrikanischer und insbesondere in äthiopischer Philosophie. Bekele Gutema war Vortragender bei Konferenzen sowie Gastvortragender an Universitäten in Osaka, Pretoria, Aachen, Kyoto, Wien, Nairobi, Bern, Teheran uvm.

Publikationen (Auszug):
"Does African Philosophy have a Contribution to make to Contemporary Philosophy?" in: An International Review of Philosophy, vol. 17, No. 1, 1998;
Beitrag für Quo Vadis, Philosophie? Antworten der Philosophen. Dokumentation einer Weltumfrage (Hg.: R. Fornet-Betancourt) Concordia Monographien, Aachen, 1999;
"Zarayaqob: ein äthiopischer Philosoph" in: Polylog. Zeitschrift für interkulturelles Philosophieren, Nr. 7, Wien, 2001;
"African Philosophy at the Turn of the Century" in: Perspectives in African Philosophy. An Anthology on the Problematics of African Philosophy: Twenty Years After (Ed.: Claude Sumner and Samuel Wolde Yohannes), Addis Ababa University Printing Press, Addis Ababa, 2002;
"The Role of Sagacity in Resolving Conflicts Peacefully" in: Thought and Practice in African philosophy (Ed.: Gail Presbey, Daniel Smith, Pamela Abuya and Oriare Nyarwath), University of Nairobi, Nairobi, 2002;
"Problems in the Emergence of Responsible Governance in Africa" in: Philosophy, Democracy and Responsible Governance in Africa (Ed.: Oguejiofor, J. Obi), Lit Verlag, Münster, 2003;
"Modernisierung im Kontext der afrikanischen Großstadt" in: Kultur als umkämpftes Terrain: Paradigmen Wechsel in der Entwicklungspolitik? (Hg.: Gerald Faschingeder, Franz Kolland und Franz Martin Wimmer), Pro Media, Wien, 2003;
"Introducing Intercultural Philosophy" in: Ethiopian Journal of the social Sciences and Humanities, Vol. II, No.2, 2004;
"Extraversion and the Goal of Education in an African Context" in: African study Monographs, 2007
Zär'a Yaqob. Eine äthiopische Weltanschauung (Hg. mit V. Frysak); Wien, 2008

Comments are closed.